Ein Buch wird getauft – Orändsch

Werke mit lerntherapeutischem Inhalt enthalten im Titel manchmal den Städtenamen ihrer Herkunft (z. B. Marburger Rechtschreibtrainer). Der Arbeitstitel meiner Arbeitsblätter-Sammlung lautete daher zunächst „Überlinger Englisch Trainer“. Mit der Zeit erschien mir der Titel zu trocken.

Orändsch?

Wie kam es zu der freundlichen Orange? Sicher als Eingebung, vielleicht weil „Orange“ ein wahrlich Legastheniker-freundliches Wort ist. Jedenfalls was die Rechtschreibung betrifft. Es wird im Deutschen, Englischen und Französischen GENAU GLEICH geschrieben! Juchhu!

Englisch super-korrekt ausgesprochen geht es so: [‘ɒrɩndʒ], also etwa [arindsch]. Das hätte nun wirklich niemand als Orange assoziiert. Dann doch lieber … ORÄNDSCH. :) Die superkorrekte Aussprache des Englischen wird ohnehin nicht bewertet.

LRS meetz Englisch?

Zum Ärger der höchst mehrdeutigen, englischen s-Endungen hat sich das meet„z“ in den Verlagsnamen gemogelt. Wirklich un[v]erhört.

Zur Blogübersicht

Zur Startseite